Galerie: die Krippe

Die Kinderkrippe Wilen verfügt über einen grossen Garten mit Spielplatz.


Gedanken zu den Räumlichkeiten


In Wilen wurde mit dem selben Raumkonzept wie in der ersten Krippe in Wollerau gearbeitet:

Sweet Home, sich zu Hause fühlen, Wärme und Geborgenheit erfahren - auf den Raum bezogen heisst das übersetzt: die Raumatmosphäre muss stimmen. Da sich die Atmosphäre neben der herzlichen und professionellen Betreuung der Kinder vor allem durch Farben und Licht bildet, haben wir auf diese beiden Aspekte besonderes Augenmerk gelegt. Sich wohl fühlen und Wohnlichkeit gehen Hand in Hand.


Jeder Raum wird durch zwei bunte Wände akzentuiert. Da es wichtig ist, dass man fürs Kind und aus der Perspektive des Kindes plant, sind diese beiden Wandflächen jeweils weiter durch eine horizontale Sichtlinie unterteilt. Diese Linie entspricht einer mittleren Augenhöhe eines Kindes zwischen einem und vier Jahren. Die kindilche Masslinie zoniert den Raum horizontal, genau wie dies in den 100jährigen Häusern das hölzerne Wandtäfer getan hat und so eine gemütliche Wohlfühlstimmung geschaffen wurde. Sie separiert den Spielbereich für das Kind unterhalb ohne eine strikte Trennung zu den Stauräumen oberhalb zu vollziehen. Das Kind lernt früh Farben und Formen kennen.
Die Farben des Japaners Haishoku Soukan zusammengestellt vom japanischen Künstler Sanzo Wada sind so gewählt, dass weder mädchen- noch jungenfarben dominieren. Trotz der vielen unterschiedlichen Farbklänge wurde darauf geachtet, dass das Gesamtbild harmonisch und ruhig ist.

Die Möblierung ist kindgerecht, unkompliziert und funktional. Die Möbelstücke statten die einzelnen Räume nach ihrer Funktion aus ohne die Spielfläche zu verstellen.